Fashion Night by Anja Gockel

 

Ich wusste nicht was mich genau erwarten wird, bis ich um kurz vor 12 Uhr als eines der Models im Backstage Bereich der Fashion Night by Anja Gockel im Möbel Martin in Mainz stand.

Einige der anderen Models kannte ich schon. Darunter Aminata von Germany's next Topmodel und die restlichen von der Urban Fashion im September letzten Jahres. Schon da sind wir alle als Model für Anja Gockel gelaufen. Am Donnerstag trafen wir uns alle zufällig wieder und die Freude war groß. Da aber noch einige Models fehlten, gingen die bisherigen mit Anja Gockel und ihrer Tochter in die Kantine. Dort konnten wir uns zwischen mehreren Gerichten entscheiden, obwohl es in unserem Bereich genug zu Essen gab. Von Donuts über Obst bis hin zu Salaten und reichlich Getränken. Zum Schluss habe ich mich für ein Schnitzel entschieden (bis zur Modenschau war auch noch lange Zeit ;) )

Nach dem Mittagessen sind wir wieder Backstage und alle Models waren eingetroffen. Darunter auch Vanessa, die Gewinnerin der letzten Staffel bei Germany's next Topmodel.

 

Insgesamt waren wir 14 Models. Sieben professionelle Models und sieben “nicht-professionelle“ Models.

Anja Gockel und ihr Team beschlossen die Reihenfolge, in der wir laufen sollten und dann begann direkt die Anprobe. Jedes Model bekam drei Outfits. Zum Schluss bekamen fünf der sieben professionellen Models noch Hochzeitskleider, welche sie auf dem Laufsteg präsentieren sollten. Nach zwei Stunden, als wir alle unseren passenden Outfits hatten und ich nach mehrmaligem Schuhetausch lieber zu kleine als zu große Schuhe hatte, bei denen es nichts gebracht hat hinten Einlagen und vorne zwei Taschentücher reinzulegen, ging es zum Laufsteg für den Probewalk. Auch dieser dauerte zwei Stunden und schon dann taten mir aufgrund der eigentlich zu kleinen Schuhe die Füße weh. Um halb sechs Uhr ging es wieder Backstage für das Styling und Make-Up. Als Vorletzte war ich fertig und habe mich dann auf die Suche nach meiner Mutter und meinem Freund begeben. Leider ohne Brille, sodass ich keines der Gesichter erkannt habe, es sei denn ich stand direkt davor. Ich habe mich vergebens durch drei Stockwerke gesucht, bis ich mir die Brille holte und meine Suche von vorne begann. Tatsächlich habe ich sie dann nach 5 Minuten gefunden, obwohl sie in der hintersten Ecke auf einem Sofa saßen. Da nicht mehr lange Zeit bis zur Modenschau war, konnte mich nicht mehr sehr lange mit ihnen unterhalten und bin nach 5 Minuten wieder hoch, da ich nicht zu knapp kommen wollte. Oben im Backstage Bereich angekommen, zogen wir alle unser ersten Outfit. Ich war schon total aufgeregt und hoffte, dass ich das mit den Schuhen schaffe. Kurz vor dem Walk wurde ich von der Allgemeinen Zeitung interviewt (hier geht’s zum Video der AZ). Als alle Models fertig waren und wir an der Treppe standen und auf die Musik warteten, war ich zehnmal nervöser als zuvor schon, was man mir im Interview anmerkt. Als ich dann auf dem Laufsteg war und die ersten Schritte gelaufen bin, verflog meine Nervosität. Die 800 Zuschauer nahm ich gar nicht wirklich wahr. Ich lief einfach und fühlte mich besser und sicherer als beim Probelauf. Da wir jedes Mal vom dritten Stock ins Erdgeschoss mussten und zum Umziehen vom Erdgeschoss in den dritten Stock, war die Zeit sehr knapp. Es wurde sehr hektisch und mir war total warm. Es lief trotzdem bis zum Schluss alles wie am Schnürchen. Nachdem die Show zu Ende war, bekamen wir des Anlasses wegen zum 200-jährigem Jubiläum Rheinhessens eine Flasche Sekt geschenkt. Danach zogen wir uns wieder unsere normalen Klamotten an und ich schoss ein paar Bilder mit Aminata und Vanessa. Danach packte ich meine Sachen, verabschiedete mich und fuhr nach diesem langen Tag heim. Während mein Freund im Auto einschlief, berichtete ich noch mit voller Euphorie.

 

Der Tag war sehr schön. Es hat mir viel Spaß gemacht und ich habe viele neue Erfahrungen gesammelt.  


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

 

 

 

 

 

 

 

Laura - 17 - Germany //

spanish roots - model - ballet - traveling - fashion - good food